Menschen sind keine Ressource – oder die Suche nach dem Erfolgsfaktor

Am Samstag traf sich das Kernteam des Pm-Camp zur Vorbereitung des nächsten D-A-CH Camps. In der Diskussion über die Werte, die uns in der Projektarbeit wichtig sind, notierten wir den in der Ãœberschrift stehenden Satz. Marcus Raitner hat die Hintergründe und die Implikationen, die aus diesem einfachen Satz folgen, in seinem Artikel Hand und Hirn ausführlicher beschrieben. Bei der Vorbereitung eines Vortrags, den ich heute an der Hochschule für Medien in Stuttgart halte, ist mir der Satz immer wieder durch den Kopf gegangen. Diesen und ähnliche Vorträge schließe ich mit einer provozierenden Aussage, dass man die Früchte echter Teamarbeit nur ernten kann, wenn man die Menschen Menschen sein lässt und wirklich akzeptiert, dass Menschen keine Ressource sind1. In dem Zusammenhang kam mir auch der Gedanke für den kurzen Cartoon: Der Projektleiter sucht verzweifelt den Erfolgsfaktor für Projekte und hat die Menschen nicht mehr im Blick.
  1. In diesem Zusammenhang erschreckt mich zutiefst, dass Wirtschaftsgrößen wie selbstverständlich von totem Humankapital oder von Weiterverwertung von Mitarbeitern sprechen. []

4 thoughts on “Menschen sind keine Ressource – oder die Suche nach dem Erfolgsfaktor

  1. Toller Artikel, tolle Kommentare. Kann nur zu stimmen. Und doch noch der Versuch einer Begründung, warum wir Menschen nicht als Ressourcen betrachten dürfen:

    Wenn der Mensch bei Entscheidungen oder Handeln nur noch als Ressource gesehen wird, dann wird er auf ein “Mittel zum Zweck” reduziert. Genau das aber ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde.

    Vielleicht sollte man im “Managerdenken” anfangen, auch z.B. mit Tieren, der Natur und vielleicht auch unserem Planeten (der Schöpfung ?) ein wenig achtsamer umgehen und auch diese nicht mehr nur als Ressource zu betrachten.

  2. Gebhard, der Link passt und Dein letzter Satz spricht mir aus der Seele.

    Marcus, stimmt und manchmal ist es wirklich gut sich gegenseitig zu vergewissern, dass man wichtige Ansichten teilt.

  3. Ich sehe schon, das Thema hat uns offenbar alle beschäftigt, weshalb ich am Sonntag auch gleich noch was dazu schreiben musste (allmähliches Verfertigen der Gedanken beim Schreiben …). Das PM-Camp, selbst im kleinen Orga-Team-Rahmen, gibt doch immer wieder Impulse. #ilike

  4. Hallo Eberhard,
    inhaltlich bin ich bei Dir. Feigenblättrig sind das auch viele Wirtschaftsgrößen. Allerdings bin ich heute überzeugt: Solange wir auch in der Wirtschaft den Gedanken nicht überwinden, wonach Erfolg sich an materiellem Profit misst, werden wir Menschen Humankapital bleiben.

    In meinem Blog beschreibe ich die Idee, dass es Ziel unseres Wirtschaftens sein sollte, die besten Menschen zu ermöglichen (http://affenmaerchen.wordpress.com/2011/08/22/sinnkopplung-ist-unternehmerisch-anstrebenswert-1/). Leider sind wir sehr weit davon entfernt, dass diese Idee sich in der Wirtschaftswelt als anzustrebende Alternative zum materiellen Profit und Status auch nur verbreitet.

    Ich hoffe für unsere Kinder, das sich dieser Blickwinkel ändert!

    Gruß
    Gebhard

Comments are closed.

© pentaeder 2019 / 2020