Während des PM Camps in Dornbirn habe ich mit Kollegen spannende Diskussionen unter anderem auch zum Thema Komplexität geführt. Nach einigem Überlegen komme ich zu dem Schluss, dass ich den Begriff der Komplexität im Projekt-Kontext künftiger weniger oft verwenden will als bisher. Eine Definition von Komplexität lautet1.
Komplexität bezeichnet allgemein die Eigenschaft eines Systems oder Modells, dessen Gesamtverhalten man selbst dann nicht eindeutig beschreiben kann, wenn man vollständige Informationen über seine Einzelkomponenten und ihre Wechselwirkungen besitzt
Wenn ich diese Definition im Sinne der Worte ernst nehme ist jedes projektartige Vorhaben komplex. Um die Komplexität im Griff zu halten – was genau genommen ohnehin nicht geht – wird das Management immer aufwändiger. Ist das wirklich zielführend? Ich stelle einen Gegenvorschlag in den Raum: “Das was gemeinhin als Projekt-Management bezeichnet wird sollte sich nicht die Aufgabe ans Bein binden mit der Komplexität umzugehen, sondern dafür zu sorgen, dass die Zahl der unbekannten Größen sinkt.” Mit bekannten Größen kann man arbeiten mit unbekannten nicht … Fortsetzung
  1. aus Wikipedia: Komplexität []