Das PM-Camp steht kurz bevor

In 3 Tagen beginnt das erste PM-Camp. Ein langer Weg liegt hinter uns. Vor mehr als zwei Jahren hatte Stefan die Idee in den Ring geworfen. Schon damals hatte ich zugesagt, dass ich bei der Organisation mit dabei sein würde. Warum ist mir die Veranstaltung so wichtig, dass ich sie nicht nur mit organisiert habe sondern auch noch als Sponsor unterstütze? Viele der Auseinandersetzungen über das “richtige Projektmanagement” hatte ich nie richtig verstanden. Projekte sind viel zu unterschiedlich als dass EINE dogmatisch verordnete Vorgehensweise die beste sein könnte. Zu jedem guten Argument für eine bestimmte Vorgehensweise kann auch ein Gegen-Argument oder ein Gegenbeispiel gefunden werden. Einen solchen Austausch erwarte ich vom PM-Camp: Eine offene Diskussion über verschiedene Ansätze, die sich in der Praxis bewährt haben. Aus der Diskussion kann letztendlich ein Verständnis dafür entstehen warum und wann welcher Ansatz funktioniert oder eben nicht. Für diese Diskussion ist die gewählte Form des PM-Camps – eine Mischung aus Konferenz und Unkonferenz – besser geeignet als eine klassische verbandliche Konferenz. In diesem Sinne hoffe ich auf fruchtbare Gespräche und spannende Begegnungen. Manche der angemeldeten Teilnehmer kenne ich virtuell schon seit einiger Zeit und werde sie jetzt zum ersten Mal persönlich treffen – darauf freue ich mich besonders. Wer jetzt Lust bekommen hat zu kommen, einige wenige Plätze sind noch frei. – Programm – zur Anmeldung Nachsätze: Auszug aus Wikipedia: Eine Diskussion ist ein Gespräch zwischen zwei (Dialog) oder mehreren Diskutanten, in dem ein bestimmtes Thema untersucht (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt. Als solche ist sie Teil zwischenmenschlicher Kommunikation. Das Wort Diskussion stammt vom lat. Substantiv discussio “Untersuchung, […] Prüfung” ab. Das Verb dazu heißt discutiare und bedeutet “eine Sache diskutieren = untersuchen, erörtern, besprechend erwägen”.
© pentaeder 2019 / 2020