Am Samstag traf sich das Kernteam des Pm-Camp zur Vorbereitung des nächsten D-A-CH Camps. In der Diskussion über die Werte, die uns in der Projektarbeit wichtig sind, notierten wir den in der Ãœberschrift stehenden Satz. Marcus Raitner hat die Hintergründe und die Implikationen, die aus diesem einfachen Satz folgen, in seinem Artikel Hand und Hirn ausführlicher beschrieben. Bei der Vorbereitung eines Vortrags, den ich heute an der Hochschule für Medien in Stuttgart halte, ist mir der Satz immer wieder durch den Kopf gegangen. Diesen und ähnliche Vorträge schließe ich mit einer provozierenden Aussage, dass man die Früchte echter Teamarbeit nur ernten kann, wenn man die Menschen Menschen sein lässt und wirklich akzeptiert, dass Menschen keine Ressource sind1. In dem Zusammenhang kam mir auch der Gedanke für den kurzen Cartoon: Der Projektleiter sucht verzweifelt den Erfolgsfaktor für Projekte und hat die Menschen nicht mehr im Blick.
  1. In diesem Zusammenhang erschreckt mich zutiefst, dass Wirtschaftsgrößen wie selbstverständlich von totem Humankapital oder von Weiterverwertung von Mitarbeitern sprechen. []