friedenslicht2Der Jahresrückblick kann noch warten. Heute geht es nur um Weihnachten. Der richtige Zeitpunkt der Wünsche ist schwierig zu treffen. In einigen Ländern ist das Weihnachtsfest schon im Gange, in anderen dauert es noch eine ganze Weile bis das Fest beginnt.1 Im Wikipedia-Artikel Weihnachten weltweit steht vieles über Gebräuche und Zeitpunkte der Feste die in diesen Wochen gefeiert werden. Christliche Annotationen übertüncht mit einer dicken Kommerz-Farbschicht sind in vielen Ländern bestimmende Momente der X-Feste. Wenn man an der Tünche kratzt, kommt aber dennoch so etwas wie ein roter Faden zum Vorschein. Es geht um eine Sehnsucht nach einer besseren Welt. Eine Welt, die mehr von Verständigung und Frieden als durch Konfrontation geprägt wird. Eine Welt in der Kinder ohne Sorgen aufwachsen können. Dazu passt vielleicht auch das nebenstehende Bild. Die Kerze in der Laterne ist Teil der Friedenslichtaktion. Ein Licht, das jedes Jahr in Betlehem entzündet und von Pfadfindern und Pfadfinderinnen in der Adventszeit in ganz Europa verbreitet wird. Konfession und Religion spielen dabei keine Rolle. Das Friedenslicht wird auch von Muslimen weitergetragen, es kommt auch nach Russland und in die Ukraine. Nicht umsonst lautet das diesjährige Motto “Friede sei mit dir – Shalom – Salam“. Das ist auch mein Weihnachtswunsch. Friede auf Erden – dieser beginnt im Kleinen. Er beginnt in den alltäglichen Momenten in Familie, Freundes- oder Kollegenkreis. Ich wünsche Ihnen, Euch (und auch mir) die Kraft für den Frieden im Kleinen handeln zu können.
  1. In Mexiko beginnen die Weihnachtfeiern am 15. Dezember, in Russland wird am 07. Januar gefeiert. []