Schlagwort: PM-Camp

Achtung Zukunft

So lautet das Motto des diesjährigen PM-Camps in Berlin. Als die Berliner Kollegen anfragten, ob ich an der Blogparade mitmache, war meine erste Antwort natürlich „Ja“. Mein erster Gedanke beim Schreiben war dann, ob ich in meinem Alter noch über die Zukunft schreiben soll. Der zweite Gedanke war, dass die Zukunft unbekannt ist und sich deshalb nicht gut zum „Beschreiben“ eignet. Warum „Achtung“? – das ist ein Warnruf. Und was hat das mit Projektarbeit zu tun? Zweifelnde Gedanken in Hülle und Fülle, die sich aber gut zum Einstieg in das Thema eignen.

Beginnen möchte ich mit einer ganz persönlichen Geschichte. Die Jahre 2018 und 2019 waren bei mir und meiner Familie persönlich und gesundheitlich sehr schwierig. Letztendlich hatte es sich Ende 2019 alles wieder zum Guten gefügt. Am Silvesterabend 2019 stellten meine Frau und ich fest, dass vieles hinter uns liegt und 2020 absehbar ein ruhiges Jahr werden würde. Dann kam Corona, wir waren beide erkrankt, Bekannte sind daran gestorben, unser Austauschschüler ist fast nicht mehr nach Hause gekommen, unsere Arbeitsform veränderte sich – so viel zum ruhigen Jahr.

Insofern wäre ein „Achtung“ Anfang des Jahres für mich persönlich als Warnung angemessen gewesen. Andererseits ist Ungeplantes nicht immer gefährlich. In vielen Änderungen stecken auch Chancen etwas besser zu machen.

An diesem Beispiel wird deutlich, dass die Zukunft auch völlig Unvorhergesehenes bereithalten kann. Das ist fast schon eine triviale Aussage. Andererseits lässt sie das manchmal zwanghafte Planen für die Zukunft fast lächerlich wirken. Hartnäckiges Bewahren des Bestehenden wirkt dann gelegentlich schon tragisch.

Die Zukunft ist unbekannt. Im besten Fall lässt sich ein Teil der Zukunft erahnen. Daher ist die Ausarbeitung eines detaillierten Planes für die Zukunft keine gute Strategie. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Umstände sich genau so entwickeln, dass dieser eine Plan passt, ist gering.

Eine bessere Vorbereitung auf die Zukunft wäre das Durchspielen unterschiedlicher Szenarien. Das erhöht die gedankliche Flexibilität, vergrößert den Ideen-Baukasten und hält die Sinne wach.

Und was hat das mit Projektarbeit zu tun. Projekte bauen in die Zukunft – oft genug geschieht dies auf experimentellen (unbekannten) Wegen. Wie sinnvoll kann es überhaupt sein weitreichende und detaillierte Projektpläne zu erstellen?

Projekt-Planer*innen sind keine Hellseher.

P.S.: Ein Cartoon über Projektpläne und die Zukunft.

(k)ein Thema für ein PMCamp – #PMCampSTR 2018

Das PM Camp in Stuttgart am 26. und 27. April hat kein explizites Thema. Hinter der Überschrift “Projektmanagement: Vorgehensweisen gibt es viele – welche passt wie?” kann sich vieles verstecken. Was beim ersten Lesen nach einer unspezifischen Wundertüte klingt hat aber einen ernsten Hintergrund.

Überall ist von agilisiertem New-Work-Hybrid-Kanban-Lean-Projektmanagement 5.0 zu hören. Alle Methoden werden gemixt und durchgekocht. Dann werden wohlklingende Etiketten verteilt und Seminare verkauft. Projekte-Schaffende und Arbeitende werden zunehmend zu einem Marktsegment.

Hier möchten wir auf dem PM Camp Stuttgart einen ganz expliziten Kontrapunkt setzen. Welche methodischen Elemente werden in welcher Situation gebraucht? Dieser Frage wollen wir in vielerlei Hinsicht nachgehen. Vorgefertigte Antworten wird es keine geben aber sicher viele Denkanstöße und Entscheidungshilfen.

Zur Anmeldung für das PM Camp Stuttgart.

Zwischengedanken PM Camp Dornbirn 2016 #PMCampDOR

Zwischengedanken PM Camp Dornbirn 2016 #PMCampDOR

Anbei eine erste lose Sammlung von Gedanken, die sich im Laufe des ersten Tages in meinem Notizbuch angesammelt haben:
  • Unterscheide um zusammenzuführen.
  • Projekte sind manchmal nichts als Theaterdonner auf der vorderen Bühne einer Organisation. Die notwendige Problemlösungsarbeit findet an anderer Stelle statt.
  • Steuerung kann nur funktionieren wenn tatsächlich ein Wissensvorsprung vorhanden ist.
  • Steuerung braucht Macht.
  • Führung ist, wenn um Rat gefragt wird. Ratschläge müssen nicht befolgt werden, sonst wären es Befehle.
  • Wünsche an eine Organisation der Zukunft. Sei aufmerksam, lernfähig, fehlertolerant und robust.
  • Unterscheide zwischen Macht und Einfluss.
  • Agil, selbstbestimmt und demokratisch … das sind verschiedene und nicht immer die besseren Stiefel.
  • Unser aktuelles Verhalten wird oft von längst überholten Rahmenbedingungen geprägt
Respekt als Grundhaltung

Respekt als Grundhaltung

Unterscheide ohne zu trennen – so lautet dieses Jahr das Motto des PM Camp Dornbirn bzw. das Thema der Blogparade. Ein Thema das eine gewisse Brisanz in sich trägt. Deshalb möchte ich in einem ersten Schritt nur eine kurze Annäherung versuchen. Ja – es gibt Unterschiede. Nicht alles lässt sich bildlich gesprochen in einen Topf werfen. Wenn ich Unterschiede erkenne, ist der erste Schritt diese zu repektieren. Auf der Basis von Respekt entsteht schneller etwas Konstruktives als im mühsamen Versuch trennende Gräben zu überwinden. Respekt als Grundhaltung – das ist die Herausforderung.  
© pentaeder 2019 / 2020