Schlagwort: Projekterfolg

Was ist des (agilen) Pudels Kern?

Was ist des (agilen) Pudels Kern?

So lautet der Titel des Vortrages, den ich auf der webtech Konferenz gehalten habe. Die Folien gibt es hier zum herunterladen (pptx, 632 KB). Die erwähnten Veröffentlichungen in denen die Kernaussages auf einer kleineren Datenbasis bereits getroffen wurden finden sich hier:

  • Eberhard Huber, Sven Lindenhahn: TEAMWORK: Warum Projektteams erfolgreicher sind als Projektgruppen, Objektspektrum Ausgabe 02 / 2010
  • Eberhard Huber, Cleo Becker: Entstehung von Projekt- und Teamkulturen und ihr Einfluss auf den Projekterfolg in: Projekte als Kulturerlebnis, dpunkt.verlag 2009 ISBN 978-3-89864-629-1
  • Sven Lindenhahn, Sebastian Günther, Eberhard Huber: Einfluss agiler Praktiken auf Teammerkmale und Erfolg von Softwareentwicklungsprojekten, Technical Report der Uni Magdeburg: Nr. FIN-014-2008, Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik
30% erfolgreiche Projekte + Standardisiertes PM lohnt sich

30% erfolgreiche Projekte + Standardisiertes PM lohnt sich

In der Ãœberschrift sind die zwei wichtigsten Punkte der heutigen Zwischenauswertung zusammengefasst. In jeder Untersuchung zu Projekten und Projektmanagement stellt sich als erstes die Frage: Wie viele Projekte sind erfolgreich? In der laufenden Untersuchung fragen wir folgende Kriterien ab:

  • Umsetzung der erhobenen Anforderungen1
  • Einhaltung des Zeitrahmens
  • Einhaltung des Budgetrahmen
  • Zufriedenheit von Stakeholder / Kunden
  • persönliche Einschätzung der Beteiligten

Ein Projekt wird als erfolgreich definiert wenn alle der folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • 80 bis 100 % der Anforderungen sind umgesetzt
  • Zeit und Budget bis maximal 20% überzogen
  • Stakeholder sind zufrieden oder sehr zufrieden
  • Projektbeteiligte werten das Projekt als erfolgreich

Und das Ergebnis? Knapp 32% der Projekte sind erfolgreich (Stichprobengröße 106 Projekte). Keine Ãœberraschung, alles bleibt beim Alten. Interessanter wird ein Blick auf den Einsatz von PM Standards. Folgende Antwortmöglichkeiten waren für PM-Standards vorgegeben.

  • PMBOK
  • ICB
  • Prince2
  • eigene
  • keine

PMBOP und ICB liegen mit 12,4% und 10,3% in etwa gleich auf. Eigene firmenspezifische Standards, die ggf. von den vorher genannten abgeleitet sind, werden in 24,6% der Projekte eingesetzt. Etwas Ernüchterung macht sich breit, wenn man die 48,6% der Projekte bedenkt, die ohne standardisiertes PM abgewickelt werden. Eine differenziertere Sicht ergibt sich wenn man die Zahlen selektiv für die erfolgreichen Projekte ermittelt (grüne Säulen in der Grafik). Hier zeigt sich eine starke Verschiebung zwischen den “eigenen Standards” und dem Einsatz “nicht standardisierter” Vorgehensweisen. Der Einsatz einer standardisierten Vorgehensweise scheint sich also zu lohnen.

Es bleiben natürlich noch Fragen? Wie viele der “eigenen Standards” leiten sich von PMBOK oder ICB ab und wie korrelieren diese mit den erfolgreichen Projekten. Entsprechende Auswertungen sind derzeit noch mit zu großer Unsicherheit behaftet, hier muss noch etwas Geduld aufgebracht werden, bis die Stichprobengröße weiter gewachsen ist. Insofern freue ich mich über jede(n), der mitmacht oder den Link zur Umfrage noch weiter gibt.

  1. Die Umsetzung der Anforderungen ist unabhängig wann und wie die Anforderungen erhoben wurden. In Zusätzlichen Fragen werden Zeitpunkt und Methoden erfragt. []
Wann sind Kunden mit einem Projekt zufrieden?

Wann sind Kunden mit einem Projekt zufrieden?

Wann ein Projekt als erfolgreich anzusehen ist bleibt ein Dauerthema. Die klassische Sicht die Umsetzung der Anforderungen bei gleichzeitiger Einhaltung von Zeit und Budget ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss. Die Zufriedenheit des Kunden kann ggf. auch mit einer 80% Lösung schon erreicht werden. Salopp formuliert: “Das Wegfallen unwichtiger Anforderungen stört den Kunden nicht weiter”. Man kann aber auch eine andere Sicht einnehmen und die Frage stellen: Was ist dem Kunden wichtiger? Was wirkt sich stärker auf die Zufriedenheit aus: Umgesetzte Anforderungen, Budget- oder Termineinhaltung. Dieser Frage möchte ich mit einer kurzen Zwischenauswertung der laufenden Untersuchung nachgehen.

Continue reading “Wann sind Kunden mit einem Projekt zufrieden?”

Erfahrung ist verstandene Wahrnehmung

Erfahrung ist verstandene Wahrnehmung

Das Zitat in der Ãœberschrift stammt von Immanuel Kant und da ist was wahres dran. Im Projektmanagement werden Erfahrungswerte gerne hochgehalten. Wenn ich meine “Erfahrungen” aus 20 Jahren Projektgeschäft Revue passieren lasse bemerke ich, dass ich immer wieder der Versuchung erlegen bin bereits meine Wahrnehmung als Erfahrung anzusehen. Der Versuch gute Wahrnehmungen im nächsten Projekt zu wiederholen mag ein paar Mal gelingen, irgendwann kommt aber ein Projekt in dem alles anders ist. Die bisherigen guten Wahrnehmungen, Ansätze und Methoden werden dann plötzlich kontraproduktiv. Jetzt ist der Punkt erreicht an dem es spannend wird – jetzt kann das Verstehen beginnen. Das klingt trivial ist es aber nicht. Auch beim Versuch des Verstehens wird man leicht ein Opfer der eigenen Wahrnehmung. Beispiel gefällig? Vor einigen Jahren führte ich im Rahmen eines Seminars an der Uni Mannheim eine Untersuchung (Online-Befragung) zu Erfolgsfaktoren in IT-Projekten durch. Der Fragebogen enthielt viele wohl durchdachte Fragen mit denen ich meine Hypothesen zu bestätigen gedachte.

Continue reading “Erfahrung ist verstandene Wahrnehmung”

© pentaeder 2021 / 2022