Archiv der Kategorie: Führung und Kommunikation

Führung, Leitung, Rollenklärung, dynamische Hierarchien, keine Führung ohne Kommunikation

Gelingende Kooperation #MethodeEgal

Dieser Text ist Teil der Blogparade des Projekt-Magazins. Als Startpunkt meiner Gedanken zitiere ich Stephan Witt, der ebenfalls schon zur Blogparade geschrieben hat: Meiner Ansicht nach, ist die Methode nicht egal. Die Methode muss zum Projekt, aber vor allem zu jedem einzelnen Mitarbeiter des Teams passen. Projekte erfordern Höchstleistung des gesamten internen und externen Teams. Der Projektleiter muss die… Weiterlesen »

Zwischengedanken PM Camp Dornbirn 2016 #PMCampDOR

Anbei eine erste lose Sammlung von Gedanken, die sich im Laufe des ersten Tages in meinem Notizbuch angesammelt haben: Unterscheide um zusammenzuführen. Projekte sind manchmal nichts als Theaterdonner auf der vorderen Bühne einer Organisation. Die notwendige Problemlösungsarbeit findet an anderer Stelle statt. Steuerung kann nur funktionieren wenn tatsächlich ein Wissensvorsprung vorhanden ist. Steuerung braucht Macht. Führung ist, wenn… Weiterlesen »

Teamfähigkeit ist kein Add-On sondern eine Haltung

Heute bin ich über eine Stellenanzeige gestolpert. Es war zu lesen, dass ein “Zielorientierter, durchsetzungsstarker Teamplayer” gesucht wird. Die Kombination der Formulierungen ist mir schon öfters begegnet. Mir scheint, dass die Vokabeln häufig munter aufaddiert werden. Es wird dabei völlig ignoriert, dass sich diese zumindest in Teilen widersprechen. Teamfähigkeit bedeutet, dass Mensch bereit ist, bei Bedarf persönlich zurückzustecken… Weiterlesen »

Team und Führungsstil oder die Qual der Wahl

Nicht jedes „Team“ ist für jede Aufgabe geeignet. Die innere Struktur, Führungsprinzipien und Muster können und müssen sich unterscheiden. Diese Unterschiede bedingen oder verursachen unterschiedliches Führungsverhalten. Der Feuerwehrtrupp benötigt Kommandanten das selbst organisierte Team eher Moderator*innen. Bewusste und “passende” Führungswechsel minimieren emotionalen Stress und erhöhen die Effizienz.

Welches Team für welchen Zweck?

Nahezu jede Form der Zusammenarbeit von Menschen wird heute mit dem Begriff Team belegt. Aber nicht überall wo Team drauf steht, ist auch das Gleiche drin. Eine Unterscheidung der Charakteristika der Zusammenarbeit ist wichtig. Nicht jedes „Team“ ist für jede Aufgabe geeignet. Zudem unterscheiden sich die Ansätze von Leitung und Führung zum Teil erheblich.

Lassen Sie uns professionell sein

Den Satz aus der Überschrift höre ich oft. Häufig wird hierbei professionell mit emotionslos gleichgesetzt. Die Aufforderung wird zum Aufruf Gefühle zu unterdrücken oder zu ignorieren. Das ist für die Arbeit schädlich und ungesund für die Menschen. Es wäre besser auf die Gefühle zu achten und sie als Chance statt Behinderung zu begreifen.  

Die Kriterienliste oder der fehlende Mut zur Entscheidung

Obwohl ich dieses Jahr krankheitsbedingt nicht am PM Camp in Dornbirn teilnehmen konnte, habe ich aus diversen Tweets während der Impulsvorträge Gedankenanstöße mitgenommen. Robert, der schon seit Jahren ein  #Musterbrechen propagiert, hat dabei sinngemäß eine sehr wichtige Frage gestellt: Welches Bedürfnis steht hinter einem gewohnten Muster? Auf dem Hintergrund dieser Frage ist mir ein alter Text zum Thema… Weiterlesen »

Kulturkarusell

Heute ein kurzer Bericht aus der ehrenamtlichen Arbeit: Kulturkarussell – so lautete der Titel einer Veranstaltung, die wir letzten Samstag zusammen mit Menschen aus Syrien, Afghanistan, Pakistan, Kamerun und Deutschland durchgeführt haben. … Vorschnelle Interpretationen ungewohnter Verhaltensmuster greifen in der Regel zu kurz. Wenn z.B. jemand zögert, mir die Hand zu geben, hat das nicht zwingend etwas mit fehlendem Respekt oder Unhöflichkeit zu tun. … Letztendlich wollen sich Menschen wohlfühlen.

Kultur – man muss wissen was man ändern will

Unternehmenskultur wird oft im Munde geführt, sie sei nicht vorhanden oder sie müsse geändert werden. Manchmal wird sogar von Einführung derselben gesprochen. Das wäre etwa so als würde man das Atmen einführen wollen. Es tun ohnehin schon alle, die Frage ist nur wie. Ein Unternehmen, oder noch weiter gefasst jede Gruppe hat eine Kultur. Die Gretchenfrage lautet: „Wie… Weiterlesen »